Streckenbeschreibung

Etwa 615 km entfernt vom Sitz des Teams Schiller Motorsport liegt der Lausitzring und gehört damit zu den Rennstrecken mit einer relativ weiten Anreise für die Mannschaft aus Siegburg. Doch für die lange Fahrt in die Niederlausitz im Land Brandenburg wird man entschädigt, wenn man an der hochmodernen Anlage angekommen ist, deren Wahrzeichen die riesige Haupttribüne ist. Alleine 25.000 der insgesamt ca. 120.000 Zuschauer finden dort einen Platz, von dem aus sie praktisch den gesamten Streckenverlauf überblicken können.

Auf dem Gelände eines ehemaligen Braunkohle-Tagebaus entstand der Lausitzring im Jahr 1999 als Nachfolger der Berliner Avus, die im gleichen Jahr geschlossen wurde. Die Strecke wird dominiert von einem Zwei-Meilen-Trioval, welches nach amerikanischem Vorbild zwischen den Orten Senftenberg, Klettwitz und Meuro direkt an der Autobahn A13 errichtet wurde. Im Infield entstand zusätzlich eine Reihe von weiteren Streckenvarianten für den Grand Prix-Sport, darunter auch der 3,442 km lange Kurs, auf dem das ADAC Formel Masters antritt.

Mehr Informationen auf www.lausitzring.de