Slovakia Ring

-

Schiller Motorsport behält die Vizemeisterschaft im Visier

Jason Kremer rückt im Formel Masters auf Rang drei vor - Fabian Schiller fährt zweimal in die Punkte

Siegburg / Bratislava (FWA) – Die ohnehin nur noch theoretische Chance auf den Titelgewinn im ADAC Formel Masters hat Jason Kremer am vergangenen Wochenende endgültig verloren. Auf dem Slovakiaring gelang es dem Piloten des Siegburger Teams Schiller Motorsport nicht, genügend Punkte zu sammeln, um bei den Finalrennen noch um die Meisterschaft mitkämpfen zu können. Kremer belegte in den drei Wertungsläufen jedoch immerhin einmal den dritten und zweimal den vierten Platz. In der Gesamtwertung verbesserte er sich mit jetzt 197 Zählern auf den dritten Rang und hat gleichzeitig auf den Tabellenzweiten ordentlich Boden gut gemacht. Jetzt fehlen ihm nur 23 Punkte zum Vize-Titel und maximal 65 Zähler werden bei den letzten drei Rennen am 28. und 29. September in Hockenheim noch vergeben.

Eine schwierige Aufgabe erwartete die Teilnehmer des ADAC Formel Masters an ihrem siebten von acht Rennwochenenden in der Slowakei, denn der 5,922 km lange Kurs in der Nähe von Bratislava empfing die 20 Fahrerinnen und Fahrer zunächst mit sehr wechselhaften Witterungsbedingungen. Auf regennasser Strecke erkämpfte sich Jason Kremer im Qualifying für die ersten beiden Rennen dennoch immerhin die Startplätze sechs und vier. Im ersten Rennen tauchte der Förderpilot der ADAC-Stiftung Sport dann bereits nach sieben Runden auf der vierten Position auf, verteidigte sich erfolgreich gegen die Attacken des Dänen Nicolas Beer und sah nach zwölf Runden mit einem souveränen Vorsprung von fast drei Sekunden die schwarzweiß-karierte Flagge. Im zweiten Lauf reichte es am Ende sogar zum dritten Platz. „Bereits in der zweiten Kurve wurde die Felge links hinten durch eine Berührung beschädigt. Der Podestplatz ist daher mehr als ich erhofft hatte,“ freute sich der Schiller-Pilot.

Im dritten Lauf des Wochenendes sah es lange Zeit erneut nach einem weiteren Podiumsplatz für Kremer aus. In der letzten Runde musste sich der 18-jährige Bonner jedoch nach einem missglückten Überholmanöver zwei Konkurrenten geschlagen geben und kreuzte nur als Fünfter die Ziellinie. Da der Sieger jedoch unmittelbar nach der Zieldurchfahrt etwas übermotiviert vor seinen Mechanikern eine Vollbremsung machte, die beinahe zu einem Auffahrunfall führte, verhängte die Rennleitung nachträglich eine 30 Sekunden-Strafe und Kremer rückte hierdurch einen Rang auf.

Auch Fabian Schiller im zweiten Dallara-Volkswagen des Siegburger Teams hatte sich auf dem Slovakiaring etwas mehr als die Plätze sechs und fünf erhofft. Nach einem schwierigen Zeittraining, welches der 16-jährige Schüler auf Rang elf beendete, musste Schiller im ersten Rennen bereits nach drei Runden einen Ausfall hinnehmen. Im zweiten Durchgang konnte er sich wieder kräftig steigern und mit schnellen Rundenzeiten um 2:09 Minuten bis an die sechste Position vorfahren. Am Sonntag Abend sprang für das Mitglied des AMC Siegburg dann sogar ein fünfter Platz heraus. In der Gesamtwertung liegt der Sohn von Teamchef Hardy Schiller mit 69 Zählern auf Rang elf und kann bereits in seiner Premierensaison im Formelrennsport noch auf den Sprung in die Top Ten hoffen.

Schiller Junior zog dennoch ein selbstkritisches Fazit seines Rennwochenendes: „Ich hatte im Qualifying für die ersten beiden Rennen etwas bessere Startpositionen erhofft, aber bei meinem zweiten Anlauf setzte wieder stärkerer Regen ein und machte mir eine entscheidende Verbesserung der Rundenzeit unmöglich. In Lauf eins ist mir dann mal wieder Hendrik Grapp von hinten ins Auto gefahren und hat mich aus dem Rennen gerissen. Die Plätze sechs und fünf in den beiden anderen Rennen sind zwar ganz okay, aber nach dem Sieg auf dem Lausitzring hatte ich natürlich mehr erwartet.“

Im Osten viel Neues für das Team Schiller Motorsport

Jason Kremer und Fabian Schiller treten am kommenden Wochenende erstmals auf dem Slovakiaring an.

Siegburg / Bratislava (FWA) – Zum „Halbfinale“ der Saison 2013 betreten die mehr als 20 Piloten des ADAC Formel Masters Neuland, denn erstmals startet die Nachwuchs-Rennserie des größten europäischen Automobilclubs auf dem Slovakiaring. Auch das Siegburger Team Schiller Motorsport macht sich am kommenden Wochenende auf die mehr als 1.000 km lange Reise über Nürnberg, Linz und Wien in die Südwest-Slowakei, wo in dem kleinen Ort Orechová Potôň im Donautiefland etwa 40 km von Bratislava entfernt im Oktober 2009 die erste permanente Rennstrecke des osteuropäischen Staates eröffnet worden ist.

Auf den Bonner Jason Kremer und seinen Teamkollegen Fabian Schiller aus Troisdorf wartet bei der vorletzten Veranstaltung des Jahres ein mit 5,922 km außergewöhnlich langer und vor allem sehr vielseitiger Kurs. 14 ebenso schnelle wie technisch anspruchsvolle Kurven gilt es in jeder Runde zu meistern, darüber hinaus sorgen vier künstlich errichtete Erhöhungen für zusätzliche Abwechslung und erinnern an die Berg-und-Tal-Bahnen des Sachsenrings oder der legendären Nürburgring-Nordschleife.

In den drei Wertungsläufen werden wieder maximal 65 Punkte vergeben und vor allem der 18-jährige Kremer wird alles daran setzen, seinen bisherigen guten Platzierungen weitere Erfolge hinzuzufügen und mindestens den Sprung in die Top Drei der Fahrerwertung zu schaffen. Aktuell hat der Förderpilot der ADAC-Stiftung Sport als Viertplatzierter 163 Zähler auf seinem Konto, dabei fehlen ihm nur sieben Punkte auf seinen nächsten Konkurrenten und auch Tabellenrang zwei ist durchaus in Reichweite. Fabian Schiller kommt beflügelt durch seinen sensationellen Premieren-Sieg vor zwei Wochen auf dem Lausitzring besonders motiviert in die Slowakei. Obwohl der 16 Jahre alte Schüler erst zu Beginn des Jahres in den Formelrennsport eingestiegen ist, hat er spätestens dort eindruckvoll gezeigt, dass er im Feld der teilweise wesentlich erfahreneren Konkurrenz ganz vorne mitfahren kann.

Am Samstag Morgen um 10:40 Uhr kämpfen die Teilnehmer des ADAC Formel Masters im Zeittraining um die besten Startplätze. Das erste der drei Rennen findet dann bereits am gleichen Tag um 18:15 Uhr statt, die beiden anderen Wertungsläufe am Sonntag um 10:50 Uhr und 14:50 Uhr. Auf der Homepage der Serie www.adac-formel-masters.de kann man das Geschehen auf dem Slovakiaring über das Internet mittels „Live-Stream“ und „Live Timing“ aktuell mitverfolgen.

Hardy Schiller (Teamchef): „Ganz einfach: Siege müssen her! Nur so können wir in der Fahrer- und Teamwertung noch weiter nach vorne kommen. Leider hat es bei den letzten Veranstaltungen etwas im Qualifying gehapert, aber ich hoffe, dass wir das jetzt im Griff haben. Wenn Jason und Fabian gute Startpositionen für die ersten beiden Rennen erreichen, dann können sie ganz sicher an die vorausgegangenen Erfolge anknüpfen.“

Jason Kremer (Start-Nr. 16): „Unser Speed in den Rennen war bisher schon immer super, aber leider konnten wir das bei einem Start aus dem Mittelfeld nicht immer optimal umsetzen. Deshalb werde ich mich auf dem Slovakiaring vor allem darauf konzentrieren, im Zeittraining den Grip-Vorteil der neuen Reifen möglichst perfekt umzusetzen. Wenn mir das gelingt, dann kann ich in den ersten beiden Läufen vorne weg fahren.“

Fabian Schiller (Start-Nr. 17): „Ich kann es kaum erwarten, zum Slovakiaring zu kommen, denn die Strecke ist absolut phantastisch. Ich hatte Ende Juni bei Testfahrten bereits die Gelegenheit, den Kurs kennenzulernen und er liegt mir sehr gut. Genau wie Jason konzentriere ich mich zunächst aufs Qualifying, denn von vorderen Startpositionen sind auch in den Rennen wieder Top-Platzierungen möglich.“

Zurück