Lausitzring

-

Premieren-Sieg für Fabian Schiller im ADAC Formel Masters

Das Mitglied des AMC Siegburg gewinnt auf dem Lausitzring - Jason Kremer als Dritter auf dem Podium.

Siegburg / Klettwitz (FWA) – Was für ein Riesenerfolg für das Siegburger Team Schiller Motorsport bei den Rennen des ADAC Formel Masters auf dem Lausitzring. Der erst 16-jährige Schüler Fabian Schiller setzte im dritten Lauf der Nachwuchs-Rennserie am Sonntag Nachmittag seinen Platz in der ersten Startreihe perfekt um, ging bereits beim Sprint zur erste Kurve in Führung und gab diese auch bis zum Fallen der schwarzweiß-karierten Flagge nicht mehr ab. Schillers Teamkollege Jason Kremer errang bereits am Samstag einen dritten Platz und beeindruckte die Zuschauer am nächsten Tag mit einer furiosen Aufholjagd. Im letzten Durchgang des Wochenendes machte der 18-jährige Bonner nicht weniger als 15 Positionen gut und verpasste als Vierter nur knapp ein weiteres Mal den Sprung auf das Siegerpodest.

Dabei hatte es zu Beginn des Rennwochenendes auf dem hochmodernen Kurs in Brandenburg noch keineswegs danach ausgesehen, als könnte das Team aus der Siegburger Lindenstraße seine Erfolgsserie fortsetzen, denn im Qualifying reichten die Rundenzeit von Kremer nur zu Startplatz fünf. Doch der Förderpilot der ADAC-Stiftung Sport fuhr ein taktisch kluges Rennen, vermied ein all zu großes Risiko und profitierte in der letzten Runde vom Gerangel der beiden vor ihm fahrenden Konkurrenten, was ihm Rang drei einbrachte. In Lauf zwei bremste den Sohn des ehemaligen Sportwagenfahrers Frank Kremer ein Getriebeschaden, doch im letzten Rennen des Tages stellte der Beueler dann wieder sein außergewöhnliches Talent unter Beweis und krönte sein sensationelles Rennen mit der schnellsten gefahrenen Runde aller Teilnehmer.

Auch für Fabian Schiller zeigt die Formkurve steil nach oben. Von Startplatz zehn arbeitete sich der Youngster aus Troisdorf-Eschmar zunächst auf Rang sieben vor und wiederholte dieses Resultat auch im zweiten Lauf. Im letzten Rennen nutzte das Mitglied des AMC Siegburg dann den reglementbedingten Vorteil der umgekehrten Startaufstellung der ersten Acht optimal aus. Von Platz zwei aus katapultierte er sich sofort am Polesetter vorbei und zeigte der Konkurrenz über die gesamte 17-Runden-Distanz auf dem 3,442 km langen Grand Prix-Kurs das Heck seines orangefarbenen Dallara-Volkswagen. Am Ende genügten dem Sohn des Siegburger Unternehmers Leonhard „Hardy“ Schiller 0,4 Sekunden Vorsprung zum sicheren Sieg.

In der Fahrerwertung konnte Jason Kremer trotz seines Ausfalls den vierten Tabellenrang verteidigen und hat weiter Boden auf die Spitze gutgemacht. Fabian Schiller hat mit den in der Lausitz erreichten 27 Zählern sein Punktekonto praktisch verdoppelt und liegt jetzt an der elften Position. Weiter geht es bereits in zwei Wochen auf dem Slovakiaring bei Bratislava in Tschechien.

Hardy Schiller (Teamchef): „Ich bin absolut begeistert, wie Fabian bereits in seinem allerersten Formeljahr dem Druck standgehalten und den Sieg nach Hause gefahren hat. Aber auch Jason ist ein sensationelles Rennen gefahren, welches man so nicht alle Tage zu sehen bekommt. Kompliment an mein Team, welches das gesamte Wochenende über einen Super-Job gemacht hat!“

Jason Kremer (Start-Nr. 16): „Nach Platz drei im ersten Lauf hatte ich im zweiten Rennen leider Probleme mit dem Getriebe. Bereits in der Einführungsrunde konnte ich nicht mehr richtig schalten und wir entschieden uns, das Auto vorsichtshalber abzustellen. Daher startete ich im dritten Lauf von Startplatz 20. Wir hatten noch etwas am Setup verändert und ich hatte mir fest vorgenommen, nochmals anzugreifen. Ich habe alle Konkurrenten sauber überholt und am Ende sogar noch zur Spitzengruppe aufgeschlossen. Über diese Aufholjagd habe ich mich sehr gefreut, vor allem, da ich wichtige Punkte in der Meisterschaft gutmachen konnte.“

Fabian Schiller (Start-Nr. 17): „Mein erstes Podest im ADAC Formel Masters und dann gleich der Sieg - das ist einfach fantastisch. Am Start übernahm ich gleich die Führung und obwohl ich immer am Limit fahren musste, konnte ich das Rennen gut kontrollieren. Die Freude war riesengroß, als ich die Ziellinie überquerte und meinen ersten Sieg bejubeln konnte. Vielen Dank an mein Team, denn das Auto war heute wirklich sehr gut."

Team Schiller reist mit großen Erwartungen in die Lausitz

Jason Kremer will weitere Podiumsplatzierungen einfahren - Fabian Schiller peilt Top 5-Platzierungen an

Siegburg / Klettwitz (FWA) – Im ADAC Formel Masters biegt das Siegburger Team Schiller Motorsport am kommenden Wochenende auf die Zielgerade ein. Auf dem Lausitzring in Brandenburg steht die sechste von acht Saisonveranstaltungen auf dem Programm und für die Newcomer aus dem Rhein-Sieg-Kreis gilt es, an die vorangegangenen Erfolge anzuknüpfen und weiter Boden auf die Tabellenspitze gut zu machen. Aktuell liegt der 18-jährige Bonner Jason Kremer mit 141 Punkten ganz knapp hinter den Top Drei auf dem vierten Tabellenplatz, Nachwuchs-Rennfahrer Fabian Schiller aus Troisdorf-Eschmar hat in seiner Premierensaison im Formelsport bisher 28 Punkte gesammelt und rangiert in der Fahrerwertung auf Position 12.

In Sachen Podiumsplätze ist der 1999 eröffnete und hochmoderne Lausitzring für das Schiller-Team und seine Piloten noch ein „weißer Fleck“ auf der motorsportlichen Landkarte, denn als beste Platzierung steht bisher nur ein vierter Platz des ADAC-Förderpiloten Jason Kremer im Jahr 2011 zu Buche. Teamchef Leonhard „Hardy“ Schiller hat die ostdeutsche Rennstrecke dagegen in guter Erinnerung, denn zu seiner aktiven Zeit als Motorrad-Rennfahrer startete er dort 2003 im Suzuki Cup aus der erste Reihe, nachdem er bereits zwei Jahre zuvor an gleicher Stelle ein 6h-Rennen gewonnen hatte.

Die Piloten der Formelschule des ADAC tragen ihre drei Läufe über je 25 Minuten auf einem 3,442 km langen Grand Prix-Kurs im Inneren des spektakulären, nach amerikanischem Vorbild erbauten Zwei-Meilen-Triovals aus. Bereits am Freitag um 15:10 Uhr entscheidet im Qualifying die beste sowie die zweitbeste Rundenzeit jedes Fahrers über die Startaufstellung zu den ersten beiden Rennen (Samstag, 13:50 Uhr und Sonntag, 10:55 Uhr). In den dritten Durchgang am Sonntag Nachmittag um 16:30 Uhr starten die erste Acht aus Lauf zwei dann reglementbedingt in umgekehrter Reihenfolge. Auf der Homepage der Serie www.adac-formel-masters.de kann man das Geschehen vor Ort mittels „Live-Stream“ und „Live Timing“ verfolgen.

Hardy Schiller (Teamchef): „Ich denke, wir werden von unseren Fahrern auf dem Lausitzring eine genauso starke Leistung sehen wie zuletzt im österreichischen Spielberg. Fabian ist dort im dritten Lauf ein blitzsauberes Rennen gefahren und hatte sich bis zum Abbruch bereits auf Rang zwei vorgearbeitet. Er sollte es auch diesmal wieder in die Top 5 schaffen. Von Jason erwarte ich Podestplätze, denn er will mit Sicherheit seinen Stand in der Meisterschaft weiter verbessern.“

Jason Kremer (Start-Nr. 16): „Mit dem Eurospeedway Lausitz habe ich noch eine Rechnung offen, denn in den vergangenen Jahren lief es dort für mich leider nicht optimal. Deshalb werde ich von Beginn an voll auf Angriff fahren und alles daran setzen, so viele Punkte wie möglich zu holen. Die Vize-Meisterschaft ist das mindeste, was ich erreichen will, aber ich habe auch die Hoffnung auf den Titel noch nicht ganz aufgegeben. Im Motorsport kann immer viel passieren ...“

Fabian Schiller (Start-Nr. 17): „Wir haben auf dem Lausitzring bereits Testfahrten absolviert, die für mich sehr vielversprechend verlaufen sind. In den Rennen haben wir auf jeden Fall ein schnelles Auto, jetzt müssen wir nur noch die kleinen Probleme im Qualifying in den Griff kriegen. Das letzte Rennen auf dem Red Bull Ring hat eindeutig gezeigt, dass wir ganz vorne an der Spitze fahren können, wenn es uns gelingt, im Zeittraining den Vorteil von neuen Reifen optimal umzusetzen und einen guten Startplatz zu erreichen. Bis jetzt ist Platz fünf mein bestes Saisonergebnis, aber ich weiß, dass noch mehr möglich ist.“

Zurück